Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2005

Osterath, 14. Januar 2005 - Mitgliederversammlung des Löschzuges Osterath

Löschzugführer Heinz-Robert Schramm konnte in seiner Eröffnungsrede den stellvertretenden Bürgermeister Franz-Josef Radmacher, die Ratsherren Thomas Jung und Andreas Hoppe (CDU), Jürgen Eimer und Ratsfrau Ilse Niederdellmann (SPD), Jürgen Peters (Grüne), Thomas Voßpeter (Polizei), Heiko Bechert (Fachbereichsleiter), den Leiter der Feuerwehr Heinz Berrisch mit seinen Stellvertretern sowie Beatrix van Vlodrop (WZ) begrüßen. 68 Angehörige des Löschzuges waren ebenfalls der Einladung gefolgt. In seinem Rückblick erinnerte der Löschzugführer u.a. an das Schützenfest, bei dem Thomas Jung als Mitglied des Löschzuges als Schützenkönig fungierte. Ein Wochenendseminar der Feuerwehrführung auf Burg Kerpen lässt auf eine positive Reform der Feuerwehr hoffen. Hier steht der Löschzug mit einer Tagesverfügbarkeit von 20 Mann sehr gut da. Nachdem die Versammlung den Verstorbenen gedacht hatte, wurden die Tätigkeitsberichte vorgelegt.

Ein umfangreiches Protokoll des Schriftführers Dr. Heinz-Peter Borgs zeugte von einem umfangreichen Arbeitspensum, welches dem Hobby "Feuerwehr" abverlangt wird. Lehrgangsbesuche, Dienste auf der Feuerwache, Versammlungen und Dienstreisen sind zusätzliche Tätigkeiten neben den je 2 monatlichen Übungen.

Zu 98 Einsätzen (129 in 2003) rückte der Löschzug aus. Davon 18 x zur Unterstützung der benachbarten Löschzüge und -gruppen und 22 x auf der Bundesautobahn.

Einsätze in Zahlen:

  • 32 Klein-, 2 Mittel- und 2 Großbrände bekämpfte der Löschzug.
  • 7 x Personen in Notlage
  • 6 x Verkehrshindernis
  • 3 x GSG-Einsatz (GSG = gefährliche Stoffe und Güter)
  • 4 x Ölspur
  • 3 x Sturmschaden
  • 4 sonstige Technische Hilfeleistungen
  • 35 x Fehlalarm (davon 16 x durch Brandmeldeanlagen) und 1 x böswillige Alarmierung. 

Der Mittwoch war der Tag mit den meisten Einsätzen, die mittags um 12 Uhr und zwischen 17 und 19 Uhr ihre Spitzenzeiten hatten.

Zu erwähnen sind an dieser Stelle der 10-Stunden-Einsatz auf der BAB A44, bei dem ein mit 22 to Parafin beladener Sattelzug umgestürzt war, an die Großbrände mit 2 Strohbeladenen Anhängern auf der Strümper Straße sowie des Gewächshauses an der Görgesheide.

 

Die Pflege von Fahrzeug und Gerät ist weiterhin ein wichtiger Aspekt. Die Teilnahme aller Einsatzkräfte am Gerätedienst wird als positiver Schritt gewertet.

Umdenken auf Grund neuer Technik ist angesagt, warum auch die Ausbildung am neuen Löschfahrzeug LF 10/6 im Vordergrund stand.

 

Eine Brunnen- und Hydrantenprüfung ist für 2005 Jahr vorgesehen. 7 von 13 Brunnen stehen zur Verfügung, um eine Notversorgung mit Löschwasser zu sichern. Die veränderte Grundwasserabsenkung von Rheinbraun wirkt sich positiv aus.

 

68 Einsätze und 66 Übungen unter Atemschutz wurden von den durchschnittlich "alten" Einsatzkräften (36,9 Jahre) gemeistert. Peter Oellers erhielt symbolisch das "goldene Atemschutzgerät", er war mit 9 Einsätzen und 5 Übungen der Aktivste.

 

15 Feuerwehr-Fohlen zeigten eine 86 %ige Beteiligung bei der Ausbildung und der Jugendarbeit (13 Übungen, davon 9 Feuerwehrtechnisch), berichtete Jugendwart Ulrich Klemt. Die Restaurierung des Tragkraftspritzen-Anhängers ist fast abgeschlossen.

 

Am Wettkampf Jugendflamme Stufe 2- nahmen teil:

Florian Becker, Felix Hack, Kristoffer Helmes, Markus Hilgers, Alexander Jung, Christian Schramm und Christoph Schramm.

 

Die Leistungsspange erhielt:

Felix Hack, Kristoffer Helmes und Roman Koller.

 

Eine gute Nachricht hatte der Sicherheitsbeauftragte Franz Nelles: Nur ein kleiner Unfall war zu vermelden, für das laufende Jahr hoffe er, dass die regelmäßigen Unterweisungen fruchten und es zu keinem Unfall kommt.

 

Brandschutzerzieher Thomas Jung berichtete über die regelmäßige Betreuung von Kindern in Schulen und Kindergärten. Für seine Arbeit konnte er den Kameraden Marco Viola gewinnen.

 

Der stellvertretende Bürgermeister Franz-Josef Radmacher überbrachte die Grüße und den Dank von Rat und Verwaltung für die geleistete Arbeit. Dass der Löschzug in gutem Zustand ist, beweist der umfangreiche Tätigkeitsbericht, die Einsatz- und Personalzahlen und die starke Jugendfeuerwehr als Nachwuchskräfte.

Er zeigte sich erfreut über die Bereitschaft zur Aus- und Fortbildung und hoffe, dass auch dies auch von den Arbeitgebern mitgetragen würde. Er erwähnte die positive und bis dato erfolgreiche Aktion für den erkrankten Kameraden "Kalli" und wünschte dem Löschzug ein erfolgreiches Jahr zum Schutze der Bürger.

 

Klaus-Jürgen Schmitz hatte nach 10 Jahren vorbildlicher Arbeit als Stellvertretender Löschzugführer aus persönlichen Gründen sein Amt zur Verfügung gestellt und den Brandmeister Ralf Platen als Nachfolger vorgeschlagen. Die Wehrführung folgte diesem Vorschlag und ernannte Ralf Platen zum neuen Stellvertretenden Löschzugführer.

Ein herzliches Dankeschön galt dem scheidenden Vize für die gute Zusammenarbeit. 10 Jahre persönliche Opfer für das Ehrenamt, hierbei sei erinnert an die Organisation des 125-jährigen Jubiläums, die Grillabende und an zahlreiche Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, die zu seinem Aufgabenbereich zählten.

Klaus-Jürgen Schmitz dankte seinem Freund Robert Schramm und den echten Kameraden für die schöne Zeit, er fühle sich nicht als Verlierer sondern sehe hierin eine Veränderung im Positiven. Er wünschte seinem Nachfolger ein gutes Miteinander.

Auch Herr Bechert bescheinigte dem Kameraden Schmitz eine vorbildliche Arbeit in den vergangenen 10 Jahren. Die Zusammenarbeit mit dem Löschzug im Allgemeinen ist sehr zufriedenstellend, Probleme seien schnell gelöst.

 

Erfolgreich besuchte Lehrgänge:

  • Truppmann (Modul 1+2): Marc Schlieper
  • Truppführer: Daniel Groß, Andreas Kull, Marcel Ziebert
  • Gruppenführer: Reinhard Neunzig
  • Maschinist: Reinhard Neunzig, Matthias Radmacher
  • Atemschutzgeräteträger: Frank Coppel
  • Seminar Brandschutzerziehung: Marco Viola
  • Seminar - Gefahren beim Umgang mit Sprengstoffen: Georg Borgs

Den Höhepunkt der Versammlung bilden die Beförderungen, die durch den Leiter der Feuerwehr Heinz Berrisch vollzogen wurden:

  • zum Feuerwehrmann ernannt: Tim Fischer, Stefan Hoppe, Sebastian Nakaten, Peter Schramm (nach Übernahme aus der Jugendfeuerwehr) sowie Marc Schlieper
  • zum Unterbrandmeister befördert: Andreas Kull, Daniel Groß und Marcel Ziebert
  • zum Stellvertretenden Löschzugführer: Ralf Platen

Auf Grund der Teilnahme am Leistungswettbewerb auf Kreisebene erhielten das "Feuerwehr-Leistungsabzeichen"

  • in Bronze: Marc Schlieper
  • in Silber: Wolfgang Nethen
  • in Gold: Peter Oellers

Personalveränderungen in 2004:

  • Neuaufnahmen: Harald Feierabend
  • Austritt: Frank von Ameln

mit Vollendung des 60.Lebensjahres in die Ehrenabteilung versetzt:

  • Paul Corall

verstorben:

  • Josef Nelles

Aktueller Personalstand: 49 Aktive, 15 Ehrenmitglieder und 11 Jugendliche

 

Einen ausgeglichenen Kassenstand konnte Kassierer Klaus Telders vorlegen.

 

Außerordentliche Beschaffungen und Veranstaltungen konnten nur durch den Zuschuss der Stadt bzw. durch die Spenden der Freunde und Gönner der Feuerwehr verwirklicht werden. Ein besonderer Dank galt dem Spendenbeauftragten Bernd Reinert.

 

Nach erfolgter Prüfung wurde dem Kassierer einstimmig Entlastung erteilt. Andreas Kull ist neuer Kassenprüfer für die nächsten 2 Jahre.

 

Christian Bommers wurde in seinem Amt als Vorstandsmitglied bestätigt und wieder gewählt. Er kündigte sogleich für 2005 anstehende Termine an: Tag des Helfers im Mai, eine Fahrt mit unseren Damen, Jubiläums- und Nikolausfeier und den Steigerturm in Flammen".

Die Versammlung endete mit einem schmackhaften Essen gegen 21:30 Uhr