Neubau 2008

Wir sind im Zeitplan

Meerbusch, 24. Mai 2008 - "Wir sind im Zeitplan!"

Das sich was tut in Bösinghoven, bei der Feuerwehr, ist wohl jedem bekannt. Zu genüge wurde darüber in der Vergangenheit berichtet. Dann hieß es abwarten und den Dingen harren, die sich da angekündigt hatten. Und so sieht es im Moment aus:

Da ist zum einen das Übergangsgerätehaus. Mittlerweile kann man davon ausgehen, dass wohl kein anderer Herbergsvater als unser "Brösel" die Aktion mitgemacht hätte, wie er und seine Heike das tun. Auch wenn in diesem kleinen Wohnort die Einsatzzahlen recht gering sind, so sind doch fast täglich Aktivitäten, eben Aktion, an dem kleinen alten Bauernhof zu verzeichnen.

Da sind Geräte zu pflegen, es werden Übungen abgehalten, Führerscheinneulinge im LKW-Bereich führen Übungsfahrten durch, Materialfahrten zur Wache, Jugendfeuerwehr, und, und, und! Jürgen und Heike nehmen das mit Gelassenheit. Nicht nur das, die Beiden sind eigentlich auch immer mit dabei, wenn wir uns auf ihrem Hof aufhalten. Und das hat nichts mit Misstrauen zu tun, sondern liegt eher an dem Interesse an der Feuerwehr und der Freundschaft die uns miteinander verbindet.

 

Das neue Gerätehaus wächst und wächst. Hatte man anfangs noch den Eindruck "da tut sich nicht viel", sieht man jetzt ganz klar jeden Tag die Fortschritte. Natürlich gibt es noch viel zu bauen, aber der Zeitplan wird im Moment eingehalten.

 

Das Fundament fasst alleine 40m² Beton. Darauf liegt die Bodenplatte, die nochmals 32m² Beton beinhaltet. Wenn man sich überlegt, was das entstandene Sichtmauerwerk (nach innen) und der noch nicht ganz fertige Betonringanker wiegen werden, vom Dach mal ganz abgesehen, sind die 10,5t vom Fahrzeug lächerlich gering.

Von außen nicht zu erkennen sind die Baumaßnahmen im Inneren der "Alten Schule". Hier entstehen im alten U-Raum die Umkleiden, dahinter werden die Sanitären Einrichtungen gebaut.

Zusätzlich zum neuen Gerätehaus bekommt die Löschgruppe Ossum-Bösinghoven zur Fertigstellung am Jahresende ein neues Fahrzeug. Das LF 10/6 der Fa. Rosenbauer wird auf ein MAN Fahrgestell Typ TGL 12.180 aufgebaut. Da das Fahrgestell bereits ausgeliefert ist und bald der Aufbau beginnt, machten sich die Wehrführung, vertreten durch Ralf Bolten und Josef-Michael "Juppi" Klören, mit zwei Mitgliedern der Löschgruppe, vertreten durch den stellvertr. LGF Christian Morsek und den stellvert. Gerätewarten Thomas Ziebarth, auf den Weg ins schöne Luckenwalde.

 

Bei der Firma Rosenbauer wurde dann der Fahrzeugaufbau im Detail besprochen. Nach getaner Arbeit war ein Fahrzeug entstanden, welches keine Wünsche mehr offen lässt. Entsprechend gut gelaunt und in bester Stimmung, machten sich die vier Feuerwehrleute dann am Abend wieder auf den Weg nach Hause, welches man dann mitten in der Nacht erreichte. Hier einige Verbesserungen gegenüber dem alten LF8:

Doppeltes Gewicht, doppelte Motorleistung, doppelte Blaulichtanzahl in Stroboskoptechnik, Frontblitzer in LED-Technik, Heckwarnanlage in LED-Technik, Reflexstreifen in Weiß rund um das Fahrzeug, 2X PA im Mannschaftsraum, doppelte Anzahl an Handsprechfunkgeräten, Wassertank 1000l, Pumpe FPN 10-1000 mit vier Abgänge (2X Li., 1X Re., 1X hinten), Doppeltankfüllstutzen (B), Sprechfunk am Pumpenbedienstand, Überdrucklüfter an Bord, drei Tragekästen á drei C-Schläuche + 3C-Rollies in Reserve, Schnellangriffseinrichtung DN25/50m mit AWG-Pistolenstrahlrohr, 3 C-Hohlstrahlrohre, 1 B-Hohlstrahlrohr, zwei Schnellangriffsverteiler jeweils rechts und links im Traversenkasten, Schaummittelkomponenten so verlastet, das eine direkte Entnahme des Mediums bei direkt angeflanschtem Zumischer möglich ist, Lichtmast (Pneumatisch) in Fahrzeugmitte 3X 500W Moppel (5KVA) mit Elektrostarter, etc., etc., etc.

 

Dank des größeren Fahrgestelles bleibt eine Gewichtsreserve von ca. 1000kg erhalten. Quasi mit unserem

Eintreffen in Luckenwalde wurde die Beladung für das LF angeliefert.

 

Man kann also sagen, dass es gut voran geht in Bösinghoven und die Vorfreude auf das Kommende entsprechend groß ist. Dank einer tollen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten wird sich das wohl auch nicht mehr ändern.

Bis zum nächsten Zwischenbericht! Für die LG-Ossum-Bösinghoven / Christian Morsek