Neubau 2008

Abriss des alten Gerätehauses

Meerbusch, 5. März 2008 - Abriss des alten Gerätehauses

Innerhalb von wenigen Stunden stand kein Stein mehr auf dem anderen. Ein Bagger riss das alte Gerätehaus nieder und machte so Platz für den Neubau.

 

Die Löschgruppe Ossum-Bösinghoven der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch ist am Mittwoch, den 20.02.08 in den frühen Abendstunden mit Mann und Maus, sprich Mannschaft und Gerät, aus ihrem Gerätehaus an der Bösinghovenerstraße ausgezogen.

Was zunächst wie ein schlechter Scherz klingen mag, hat aber durchaus einen erfreulichen Hintergrund. Die Löschgruppe in Bösinghoven bekommt in diesem Jahr eine neue Unterkunft. Wie bereits in den letzten Jahren zuvor in Strümp und Nierst, baut die Stadt Meerbusch jetzt für Bösinghoven und seine Bürger ein neues Feuerwehrgerätehaus. Allerdings anders als in den genannten Nachbargemeinden, findet der Neubau am Standort des alten Gerätehauses statt. Dies bringt es mit sich, dass die Löschgruppe für die Zeit der Maßnahme die Örtlichkeiten verlassen muss. Ergo: Die Florianer haben dem Bagger Platz gemacht, denn schon in den nächsten Tagen wird vom alten Spritzenhaus nichts mehr übrig sein...

 

Damit der Brandschutz weiterhin für den Ortsteil gesichert sein wird, bemühten sich die Feuerwehrleute schon im Vorfeld um ein entsprechendes "Übergangsgerätehaus". Bei der Suche wurden die Mannen um Löschgruppenführer Werner Affeldt und Christian Morsek schnell fündig: Auf einem ehemaligen Bauernhof auf der Fischelner Straße, fanden sie für das Fahrzeug und die notwendigsten Ausrüstungsgegenstände den benötigten Platz. Die Besitzer des Objektes, Heike und Jürgen Kohtes, beide gute Bekannte der Feuerwehr, erklärten sich spontan (!) bereit, die Feuerwehr für die Zeit der Baumaßnahmen zu beherbergen. Und die liegt immerhin bei ca. acht Monaten.

 

Natürlich muss die Löschgruppe in dieser Zeit noch auf weitere Kompromisse eingehen. So müssen beispielsweise Übungsabende nicht wie gewohnt heimatnah, sondern ggf. in den Unterrichtsräumen der Nachbarfeuerwehreinheiten abgehalten werden. Fahrzeugpflege, und Gerätedienste sind ebenfalls an andere Orte zu verlegen.

 

Der Lohn für diese Einschränkungen, die im übrigen in keinster Weise die Qualität zu leistender Einsätze schmälert, wird recht hoch sein: Am Jahresende wird die Löschgruppe Ossum-Bösinghoven in ein Geräthaus einziehen können, welches den Anforderungen einer modernen Feuerwehr, auch noch in den nächsten Jahrzehnten, entspricht.

 

Apropos modern: Das jetzige Fahrzeug der Löschgruppe (LF8) ist alt und hat nach 28 Jahren ausgedient. Das bereits bestellte Neufahrzeug (LF10/6) wird vermutlich um den Zeitraum der Baufertigstellung ausgeliefert und an die Feuerwehr übergeben werden. Man(n) kann sich freuen, in Ossum-Bösinghoven.

Christian Morsek, stellv. Löschgruppenführer Ossum-Bösinghoven