Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2005

Nierst, 18. Februar 2005 - Mitgliederversammlung der Löschgruppe Nierst

Zur Jahreshauptversammlung 2005 konnte Löschgruppenführer Johannes Grefen die Wehrleitung, bestehend aus dem Leiter der Feuerwehr Heinz Berrisch und seinem Stellvertreter Rüdiger Kohmanns, sowie den Leiter des Fachbereichs 1 Heiko Bechert begrüßen.

Im Jahr 2004 rückten die Kameraden zu 22 Einsätzen aus. Darunter

  • Brand Ölheizung in Langst-Kierst
  • Brand eines Geräteschuppens in Nierst
  • GSG-Einsatz Rhein
  • Verkehrsunfall auf der K9
  • Wasserschaden
  • Ölspuren
  • Großbrand Ossum
  • Küchenbrand in Lank
  • Flächenbrand nach Blitzeinschlag

Neben den Einsätzen wurden 24 Dienste absolviert, in denen die Einsatzkräfte in allen feuerwehrtechnischen Tätigkeiten sowohl theoretisch als auch praktisch ausgebildet wurden. Ebenfalls konnte die Löschgruppe an 2 Großübungen an der Tennishalle in Lank, sowie in einer Großübung der Löschgruppen an Haus Gripswald in Bösinghoven teilnehmen.

 

Am 3.7. nahm die Löschgruppe am Leistungsnachweis in Korschenbroich-Glehn teil, wo man „traditionsgemäß" den ersten Platz belegte. In diesem Jahr an Unterbesetzung leidend wurden wir tatkräftig von Hans-Peter Ritter ( LZ Büderich ) und Wolfgang Nethen ( LZ Osterath ) unterstützt. An dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank an die beiden Kameraden.

 

Folgenden Lehrgänge wurden im vergangenen Jahr besucht:

  • Maschinist für Löschfahrzeuge: OFM Andreas Bongartz
  • Atemschutzgeräteträger: FM Stefan Groß
  • Truppmann Modul 3: FM Stefan Groß
  • Pyrotechnik in geschlossenen Räumen am IdF: BM Henry Rosenbaum

Im vergangenen Dezember fand der lang erwartete Spatenstich zum neuen Gerätehaus in Nierst statt. Die Bauarbeiten laufen zwischenzeitlich auf Hochtouren, sodass mit der Fertigstellung zum Jahresende 2005 wie geplant gerechnet werden kann.

 

Zeitgleich ist ebenfalls die Auslieferung des neuen LF 10/6 geplant zu dem in den nächsten Wochen die Ausschreibung läuft. Nach ersten Besichtigungen in den Nachbarwehren hat sich die Löschgruppenführung zusammen mit der Wehrleitung erste Gedanken über das neue Fahrzeugkonzept gemacht. Angedacht wird ein Fahrzeug mit einem 9 to Straßenfahrgestell, dass auf Grund der besonderen örtlichen Gegebenheiten mit einer entsprechend großen Bodenfreiheit, einer Differenzialsperre und Stollenbereifung ausgestattet sein soll.

Weiterhin wird ein erweiterter Löschwassertank mit 800 ltr. (bzw. 1000 ltr. ohne Einmannhaspel) mit einem 50m Schnellangriff, ein tragbarer Stromerzeuger mit 5 kVA, eingebauter Lichtmast und eingeschobener TS 8/8 geplant. Die gesamte feuerwehrtechnische Beladung wird ebenfalls neu angeschafft, da die bisherigen Materialien in die Jahre gekommen sind.

 

In Zusammenhang mit dem großen Fahrgestell konnte StBI Berrisch für dieses und nächstes Jahr bereits 6 Führerscheine der Klasse C zusagen, mit deren Ausbildung die ersten 3 Kameraden in den nächsten Tagen beginnen werden.

 

Für die gute und angenehme Zusammenarbeit zwischen der Wehrführung und der Löschgruppe wurde von beiden Seiten Dank ausgesprochen.

19.02.2005 H. Rosenbaum