Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2005

Kierst, 23. Januar 2005 - Mitgliederversammlung der Löschruppe Langst-Kierst

Mit der Begrüßung der gesamten Wehrleitung, sowie dem Leiter des Fachbereichs I, Heiko Bechert, eröffnete Josef M. Klören, Löschgruppenführer der LG-Langst-Kierst , die diesjährige Generalversammlung.

Im vorgetragenen Jahresbericht 2004 erinnerte man sich an die vergangenen Einsätze. Sie steigerten sich auf insgesamt 27. Besonders zu erwähnen waren hier der Brand im Aussiedlerheim in Lank-Latum, weitere diverse Zimmerbrände, die Schiffskollision auf dem Rhein – aber auch einige Fehlalarmierungen durch ausgelöste Brandmeldeanlagen.

Die diesjährigen Lehrgangsbesuche deckten eine große Bandbreite der feuerwehrtechnischen Grund- und Fortbildung ab. Mit insgesamt 550 Unterrichtsstunden in verschiedenen Lehrgängen absolvierten die Kameraden im Einzelnen:

  • Truppmann Modul 1+2: Dirk Körner
  • Maschinist: Daniel Hartmann; Werner Niebels; Thomas Franssen; Ferdinand Klein
  • Atemschutz: Werner Niebels; Dirk Körner
  • Truppführer: Michael Paas; Wolfgang Parlings

Michael Paas wurde bei der Ausbildung zum Truppführer der Lehrgangsbeste. Gleiches gilt für Werner Niebels beim Maschinistenlehrgang. Dirk Körner war Lehrgangsbester im Modul 1 und insgesamt Drittbester der Lehrgangskombination!

Mit der Aufnahme von zwei neuen Kindern – davon eines aus Nierst – besteht die Jugendfeuerwehr Langst-Kierst nun aus 20 Mitgliedern. Ein wichtiger Grundstock um das Bestehen der Feuerwehr in Langst-Kierst, und damit auch in ganz Meerbusch, zu gewährleisten. Das erste Mitglied der JFW Langst-Kierst kann im April an seinem 18. Geburtstag nun in den aktiven Dienst übertreten!

Viele Aktivitäten konnten wieder im Laufe des vergangenen Jahres bei der Jugendfeuerwehr verzeichnet werden:

  • 3. Sigi-Saubertag der Stadt Meerbusch
  • der Ehrenabend der Stadt Meerbusch
  • Die Pfingsttour mit dem Jugend-Rotkreuz Meerbusch sowie einigen aktiven Kameraden nach Bispingen
  • Erfolgreiche Teilnahme einiger Mitglieder bei der Leistungsspange in Neuss-Rosellen
  • Besichtigung der Flughafenfeuerwehr
  • Aktive Besichtigung der Kluterthöhle zusammen mit der JFW Lank-Latum

Neben den geleisteten Übungsstunden der Löschgruppe waren im Jahr 2004 weitere Aktivitäten zu verzeichnen. Hierbei sei die 1100-Jahr-Feier von Langst-Kierst zu erwähnen, bei der die gesamte Löschgruppe nebst Jugendfeuerwehr bei den Auf- und Abbauarbeiten ganze Arbeit leistete. Die Jugendfeuerwehr führte eine große, sehenswerte Feuerwehrübung vor. Zudem richtete die Löschgruppe neben dem traditionellen Skatturnier im Reitstall im November hier ein zusätzliches Skatturnier im Festzelt aus.

 

Johannes Becker wurde mit seinem kurz zuvor gefeierten 60.ten Geburtstag in die Ehrenabteilung entlassen. Während der letzten 29 Jahre führte er mit großem Engagement und Gewissenhaftigkeit die finanziellen Belange der Löschgruppe. An dieser Stelle wurde ihm dafür nochmals herzlich gedankt. Das Amt des Kassierers wurde nun seinem Stellvertreter Dirk Humborg übertragen. Michael Paas wurde der neue Vertreter.

Der Punkt Neuanschaffungen ist weiterhin geprägt von dem laut Bedarfsplan vorgesehenen neuem Löschfahrzeug. Hier besteht die Anfrage nach einem geländegängigem Fahrzeug, um auch bei den "regelmäßig vorkommenden" Einsätzen am Rhein seinen Pflichten nachkommen zu können.

 

Dirk Körner wurde aufgrund des erfolgreich bestandenen Lehrgangs "Truppmann Modul 1+2" zum Feuerwehrmann befördert. Michael Paas und Wolfgang Parlings wurde zu Unterbrandmeistern befördert. Außerdem wurde der Kamerad Ingo Liebisch für seine langjährigen Verdienste in der Löschgruppe Langst-Kierst zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

 

Stadtbrandinspektor Heinz Berrisch nahm diese Beförderungen gerne vor, und nutzte die Gelegenheit, sich bei der Löschgruppe für die vielen eingebrachten Stunden zu bedanken. Neben hohem Engagement in der Freizeit, lobte er auch die gute Zusammenarbeit mit der Führung der Löschgruppe.

 

Ein besonderer Dank galt der Löschgruppe Langst-Kierst für die Aktion "Feuerwehr Meerbusch hilft Kalli". Diese fand in Langst-Kierst ihren Ursprung. Bei Wolfgang Parlings, sowie beim Kameraden Dirk Körner und der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdateigesellschaft liefen die Fäden dieser Aktion zusammen. Dem Aktionstag voran ging der Geldspendenaufruf zur Finanzierung der kostspieligen Typisierungen. Eine großartige Resonanz erfuhren hier die Organisatoren – von Privatleuten, Vereinen und insbesondere von den Einheiten der Meerbuscher Feuerwehren, sowie weit über die Stadtgrenzen hinausgehende Spendenbereitschaft von Feuerwehren und vielen anderen Organisationen.

So war auch der Aktionstag mit über 1400 Typisierungen ein Riesenerfolg. Über 100 Helfer sowie 50 Feuerwehrleute sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Der Erfolg in Zahlen: 80.159,47 € wurden insgesamt gespendet! Rund 1.550 Menschen ließen sich aufgrund dieser Initiative typisieren. Mittlerweile wurden schon 65 davon für weitere Nachuntersuchungen angeschrieben  hier bestand eine erste Übereinstimmung der untersuchten Merkmale!

Kalli hat mittlerweile eine Transplantation von Stammzellen erhalten. Er ist auf dem Weg der Besserung. Er unterliegt allerdings noch strengen Vorsichtsmaßnahmen im Alltag wegen der erhöhten Infektionsgefahr. Zudem kann in diesem Stadium auch noch mit einem Rückfall gerechnet werden.

 

Josef Klören schloss die Versammlung mit einem Dank an die Wehrleitung für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.