2014

Erfolgreiche Teilnahme am Skyrun in Frankfurt am Main

Am Sonntag, den 18. Mai 2014 fand der 8. Skyrun im Frankfurter Messeturm statt. Erstmals traten auch sieben Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch vom Löschzug Lank beim höchsten Treppenhaus-Lauf in Europa in der hessischen Mainmetropole an. Gemeinsam mit zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg vom Löschzug Eimsbüttel stellten sie drei Feuerwehrteams bestehend aus je drei Personen auf.
Ziel war es, die 61 Etagen, 222 Höhenmeter und 1202 Stufen des Frankfurter Messeturms in voller Einsatzkleidung mit Atemluftflasche auf dem Rücken möglichst schnell zu überwinden. Die Wettkampfregeln sahen vor, dass von jedem Läufer die Zeit ermittelt und die einzelnen Zeiten der Teammitglieder zu einer Teamzeit addiert werden. Für die Platzierung des Teams war dann die Teamzeit ausschlaggebend.
Das monatelange Training der Meerbuscher sowie Hamburger Wehrleute machte sich letztendlich bezahlt, sodass alle drei Teams den mühsamen und kräftezehrenden Aufstieg schafften. Das Team bestehend aus Philipp Küppers (13min 48sec), Henrik Giesler (14min 24 sec) und Lukas Höttges (14min 53sec), allesamt Mitglieder des LZ Lank, war mit einer Teamzeit von 43 Minuten und 06 Sekunden nicht nur das beste Meerbuscher Team, sondern erreichte auf Grund der herausragenden sportlichen Leistung den 3. Platz in der Gesamtwertung aller Feuerwehrteams in der Kategorie "Feuerwehrmannschaft mit Atemluftflasche, nicht angeschlossen". Auch das interkommunale Team bestehend aus Marius Wellnitz (14min 37sec), Marc Neumann (14min 38sec), beide vom LZ Eimsbüttel, sowie Kai Kupp (15min 18 sec) vom LZ Lank war mit einer Teamzeit von 44 Minuten und 33 Sekunden nicht weniger erfolgreich und landete auf Platz 5. Jan Kunnen (17min 41sec), Nils Kupp (17min 42sec) und Tim Rohrbach (19min 35sec), allesamt Mitglieder des LZ Lank, meisterten ebenso den Aufstieg und erfreuten sich mit einer Teamzeit von 54 Minuten und 59 Sekunden über den 10. Platz.
Nach erfolgreicher Besteigung des Messturms zeigten sich alle Teams mit der erbrachten Leistung sehr zufrieden. Nebenbei unterstützten die Läufer mit ihrem gesamten Startgeld den ARQUE e.V., welcher sich für Querschnittgelähmte einsetzt.