2010

Tunnelübung A44 1/2010

Gemeinsame Tunnelübung von Straßen.NRW und der Feuerwehr
Meerbusch/A44, 22. August 2010
20 Führungskräfte der Feuerwehr Meerbusch nahmen an einer von Straßen.NRW durchgeführten Übung in den beiden A44 Tunneln auf dem Meerbuscher Autobahngebiet teil. Hierfür wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Autobahnteilstück zwischen dem Kreuz Meerbusch und Düsseldorf in Richtung Velbert für drei Stunden komplett gesperrt.

Das Hauptaugenmerk der Feuerwehr lag in der Bedienung der Venatilatoren, die binnen kürzester Zeit eindrucksvoll den verrauchten Tunnel in Gänze rauchfrei bekamen. Auch die Kommunikation mit der Leitstelle von Straßen.NRW, die Funkmöglichkeiten mit Geräten im 2m und 4m-Band im Tunnel und die Funktion der Signalanlagen standen unter besonderer Beobachtung in dieser Nacht. Klassische Übungselemente wie die Menschenrettung oder die Brandbekämpfung standen dieses Mal nicht auf dem Übungsplan.

Eine Überprüfung der Sicherheitsanlagen ist in dieser Form alle vier Jahre vorgeschrieben. Jährlich erfolgt eine Überprüfung in kleinerer Form. Nach rund zwei Stunden war die Übung für die Feuerwehr beendet.